Home Projekte

 Bildnachweis: Standortagentur Tirol

Übersicht geförderte Projekte

Standortagentur Tirol

Projekte

Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Drittmittel-finanzierte Projekte der Standortagentur Tirol.

 

Projekte
INNERGY Innovationslabor

Das Innovationslabor ist Teil des im Juli 2023 genehmigten Reallabors INNERGY. Ziel von INNERGY ist die Transformation der Wärmeversorgung in Tirol. Neue, innovative Konzepte, Technologien und Lösungen sollen das Management von 100 Prozent erneuerbaren Energien im Bereich Wärme ermöglichen. 

Mehr erfahren

MountResilience

MountResilience wurde entwickelt, um die Anpassungsfähigkeit von Gebirgsregionen und -gemeinden zu erhöhen und damit die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel in Europa zu stärken.

Mehr erfahren

H2Alpin

Roll-out der Wasserstoffmobilität im alpinen Raum

Mehr erfahren

AMETHyST

Förderung der Energieeffizienz und Verringerung der Treibhausgasemissionen

Mehr erfahren

SUP4SME - Sustainable partnerships for small and medium-sized enterprises

Künftigen Generationen soll eine sozialverträgliche Gesellschaft und eine umweltfreundliche Umwelt hinterlassen und der Wohlstand des europäischen Wirtschaftsraums gesichert werden.

Mehr erfahren

Alpenhanf 360°

Das geförderte Projekt ARGE ALP Alpenhanf 360° forciert Innovationen rund um den Anbau und die Verwertung von Hanfpflanzen, deren Fasern und Inhaltsstoffen. Mit Blick auf den gesamten Lebenszyklus von Produkten werden Wertschöpfungsketten im Sinne der Kreislaufwirtschaft neu gestaltet, um ein nachhaltiges Wachstum für die Region zu fördern.

Mehr erfahren

Elektromobilität

"So fährt Tirol 2050" hat es sich zum Ziel gesetzt, als wesentlicher Impulsgeber in Tirol, den Einsatz von Elektrofahrzeugen sowie alternative Mobilitätslösungen zu forcieren. Die Initiative versteht sich dabei als neutraler Ansprechpartner für sämtliche Fragestellungen zum Thema Elektromobilität in Tirol.

Mehr erfahren

SmartCommUnity

Alpine Regionen leiden oft unter Bevölkerungsschwund und wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Verantwortlich dafür ist u.a. der Mangel an (öffentlichen) Dienstleistungen, digitaler Infrastruktur und IT-Kompetenzen.

Mehr erfahren

nach oben