Lifehacks und Aha-Momente

Kennen Sie diese Tipps und Tricks unr dums Ihr Smartphone? Foto:iStock

Tipps rund ums Smartphone

21.01.2021
Muss das Handy immer zu 100 % geladen sein, ehe man es von der Steckdose nimmt? Kann man bei WhatsApp Sammelnachrichten verschicken, ohne die einhundertste Gruppe zu gründen? Hier lesen Sie ein paar sinmple aber interessante Tipps rund ums Smartphone.

Schnelleres Laden im Flugmodus
Der erste Blick am Morgen aufs Handy verrät, dass der Akku nur noch 12% hat. In 30 Minuten geht es aber schon los zur Arbeit und unterwegs ist das Smartphone essentiell. Jetzt
heißt es, so viel aus der Zeit rauszuholen wie möglich. Im Flugmodus lässt sich der Akku schneller aufladen. Wenn dieser am Handy aktiviert ist, werden alle Aktualisierungen im Hintergrund gestoppt und der Akku wird geschont. Was bedeutet das in der Praxis? Nach 10 Minuten im Test hat das Smartphone im Flugmodus 6% mehr Leistung als das ohne. Nach 30 Minuten bedeutet das rund 18% mehr Akkukapazität.

So hält der Akku länger
Handy-Akkus haben eine begrenzte Lebenszeit. Heutzutage sind in den meisten Smartphones Lithium-Ionen-Akkus verbaut. Diese halten zwischen zwei und drei Jahren, dann müssen sie ersetzt werden. Unabhängig vom Hersteller oder Software-Stand lässt sich bis dahin jedoch die tägliche Laufzeit mit einigen simplen Lifehacks durchaus verlängern. Lithium-Ionen-Akkus mögen hohe Temperaturen genauso wenig wie dauerhaft hohe Ladezustände. Sprich, wer sein Smartphone gerne über Nacht lädt, sollte dies lieber vermeiden, da der Akku über einen längeren Zeitraum bei 100% gehalten wird. Ist der Akku stattdessen stets zwischen 30% und 70% geladen, hat er tendenziell eine längere Lebensdauer. Außerdem gut zu wissen: Am meisten Strom verbraucht die Anzeige. Hier empfiehlt es sich, die Helligkeit herabzusetzen und die automatische Sperre auf ein Minimum zu reduzieren.

Mehr WhatsApp-Funktionalität
WhatsApp-Gruppen sind wahrscheinlich Segen und Fluch zugleich. Um mit mehreren Menschen gleichzeitig etwas zu besprechen, sind sie nützlich. Inzwischen wird aber gefühlt alles im Gruppenchat besprochen – vom Abschiedsgeschenk für die Chefin bis zum Ausflug am nächsten Wochenende. Das Resultat: Jeder hat unzählige Geistergruppen in seinem WhatsApp-Verlauf, die nie mehr verwendet werden und mühsam zu löschen sind. Dabei lassen sich Nachrichten an mehrere Empfänger auch ganz einfach über die Broadcast-Funktion versenden. Dazu einfach in der Chat-Übersicht links oben „Broadcasts“ auswählen und eine Empfängerliste erstellen. Auf diese können Sie immer wieder zugreifen oder neue Listen hinzufügen. Wenn ein Empfänger antwortet, öffnet sich ein reguläres Chat-Fenster. Außerdem kann man bei der Messanger-App seinen Text eigenhändig formatieren. Setzen Sie vor und hinter ein Wort ein Sternchen, wird das Wort fett. Sprich aus *Lifehacks* wird Lifehacks. Setzen Sie hingegen vor und hinter ein Wort einen Unterstrich, wird das Wort kursiv. Aus _digital_ wird also digital. Es lassen sich sogar beide Varianten miteinander kombinieren. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Zurück

nach oben