Home für Unternehmen Förderungen Geförderte K-Regio-Projekte

EFRE K-Regio

Geförderte K-Regio-Projekte

Die aktuelle Ausschreibung für das K-Regio Programmläuft bis 21. Jänner 2019. Siehe dazu mehr Informationen unter >>aktuelle Calls

Hier erhalten Sie einen Überblick über die bisher geförderten Projekte aus der Ausschreibung 2016 & 2017:

EFRE K-Regio BIM2IndiLight (2017)
Erforschung und Entwicklung von Methoden und Tools, um das Thema Lichtsteuerung umfassend in die integrale Bauplanung mittels Building Information Modeling (BIM) zu integrieren. Mit Hilfe der entwickelten Instrumente und Tools sollen Tageslichtnutzung und darauf abgestimmte Kunstlichtlösungen in die geltenden Baunormen aufgenommen und im Rahmen unterschiedlicher BIM-Verfahren frühzeitig berücksichtigt werden können. Optimiert werden sollen Tageslichtnutzung und effiziente Beleuchtungseffekte insbesondere im städtischen Umfeld mit hoher Bebauungsdichte (Nachverdichtung, Quartierentwicklung) als auch bei der Planung von Büroarbeitsplätzen.

EFRE K-Regio Neuronstep  (2017)
Entwicklung eines benutzerfreundlichen MR-tauglichen Belastungsgerätes und der zugehörigen Auswertungssoftware zur passiven Belastung der Beine bei Patienten mit Querschnittlähmung während einer funktionellen Magnetresonanz-Tomographie (fMRI). Mit Hilfe des innovativen Forschungs- und Diagnostikgerätes sollen Aktivierungsmuster im Gehirn untersucht und die Abschätzung der Prognosen verbessert werden.

EFRE K-Regio BEQs (Buyoant Energy Quarters)(2017)
Erforschung und Entwicklung großer schwimmender Strukturen, die am Meer oder in Binnengewässern aus volatilen erneuerbaren Energien Strom mittels patentierter Buoyant Energy-Technologie erzeugen und speichern und gleichzeitig als infrastrukturell – zum Beispiel zum Wohnen und Arbeiten, für Kultur, Freizeit oder kommunale Zwecke - genützt werden können.  Die der Stromerzeugung und –speicherung eingesetzte Buoyant Energy-Technologie wurde an der Universität Innsbruck entwickelt.

EFRE K-Regio NHL (natürlich hydraulische Kalke) (2017)
Erforschung historischer natürlich hydraulischer Kalke (NHL) und ihrer Bestandseigenschaften sowie Entwicklung eines Baukastensystems von NHL-Halbfertigenprodukten für einen verstärkten Einsatz im Rahmen der Sanierung und Restaurierung von Kulturgütern, Denkmälern und historischen Bauten.

EFRE K-Regio eVITA (2016)
Der Ausfall von Gleichgewichtsorganen im Innenohr führt zu Problemen im Bewegungsablauf und der visuellen Wahrnehmung und somit zu starken Einschränkungen der Lebensqualität. Im Projekt eVITA soll gemeinsam von der HNO Klinik Innsbruck (Koordinatorin), UMIT, Med-El, Laitronic sowie Sistro ein vestibuläres Implantat entwickelt werden.

 

EFRE K-Regio SolarHydrogen (2016)
Durch Kooperation des Instituts für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie mit den Firmen Bartenbach und VF Services GmbH wird an 3d-Metalle (Kupfer, Nickel) koordiniert mit PNP-Liganden zur künstlichen Photosynthese geforscht. Durch hochtechnisierte Lichtquellen und anspruchsvolle Gasmessungen werden die Systeme optimiert.

EFRE K-Regio Optimierte Keramik (2016)
Im Rahmen des K-Regio Projekts werden modellbasierte Methoden für die Spezifikation neuartiger Keramiken entwickelt. Das Ziel ist ein Mehrskalenmodell, das Porenraum und Porenraumeigenschaften berücksichtigt und die sich daraus ergebenden physikalischen Eigenschaften quantifiziert. Partner sind UIBK, AB Materialtechnologie, Steka und Luxner.

EFRE K-Regio FAENOMENAL (2016)
Das Anwachsen von Zellen auf medizintechnisch relevanten Ober-flächen soll durch Abscheiden genau definierter Nanoteilchen gezielt gesteuert werden. Im Projekt arbeiten wissenschaftliche Experten aus der Nanotechnologie von der Universität Innsbruck und aus der Biotechnologie vom Management Center Innsbruck mit den Industriepartnern PhysTech, einem Tiroler Unternehmen spezialisiert auf Dünnschichttechnologie, und MED-EL, einem möglichen Anwender der zu erarbeitenden Technologien, eng zusammen.

 

Kontakt

DI Rudolf Stoffner, PhD
Forschungsförderung

rudolf.stoffner@standort-tirol.at
m +43 676 843 101 241
t +43 512 576262 241
f +43 512 576262 210

Neuer Call

K-Regio: 3,5 Mio. Euro für gemeinsame Forschung von Wirtschaft und Wissenschaft

Mehr erfahren

nach oben