SAT Presse und Medien 02 (1280x480 (16:6 für Teaser))

Die Clusterpolitik von Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Landesrat Viktor Sigl bringt die beiden Technik-Standorte Tirol und Oberösterreich mit internationalen Partnern zusammen.

Medieninformation: Tiroler Mechatronik vernetzt sich im Projekt 'mechNET'

04.09.2012
Verstärkte Zusammenarbeit des Cluster Mechatronik Tirol mit Netzwerken und Institutionen aus Oberösterreich, Süddeutschland und der Schweiz - Tschechien, Südtirol und Norddeutschland als weitere potenzielle Partner.

Seit 2005 richten sechs deutschsprachige Netzwerke und Institutionen aus dem Mechatronik-Bereich das jährliche Internationale Forum Mechatronik aus. Im vom Austria Wirtschaftsservice AWS geförderten Projekt mechNET vertiefen sie ihre Zusammenarbeit, zusätzlich streben Cluster aus Tschechien, Südtirol und Norddeutschland eine Mitarbeit in diesem Netzwerk an. Das Ziel ist die Entwicklung einer Strategie und Struktur zur Etablierung einer gemeinsamen Plattform. 'Die Arbeiten für eine deutschsprachige Mechatronik-Plattform stehen kurz vor dem Abschluss. Sie wird Anfang 2013 starten', erklärten dazu Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und ihr oberösterreichischer Amtskollege LR Viktor Sigl am Rande des Technologiebrunchs der Standortagentur Tirol beim Forum Alpbach. Das Projekt mechNET wird vom Cluster Mechatronik Tirol in Zusammenarbeit mit dem Mechatronik-Cluster in Oberösterreich koordiniert.


'Schließen uns mit den Besten zusammen!'
Die überregionale Mechatronik-Plattform wird künftig den Austausch der Clustermanagements und der jeweiligen Mitgliedsunternehmen intensivieren. Der so geschaffene Zugang zu transregionalen Kooperationsräumen erweitert die Geschäftsmöglichkeiten, sowohl für die Clusterorganisationen als auch für ihre beteiligten Mitglieder: Wertschöpfungsketten können erschlossen und Kompetenzbereiche optimal von Unternehmen, F&E- und Qualifizierungseinrichtungen abgedeckt werden. 'Tirol hat in den vergangenen Jahren große Schritte im Bereich der Mechatronik-Ausbildung gemacht. Jüngstes Beispiel sind die zwei Stiftungsprofessuren ‚Fertigungstechnik‘ und ‚Maschinenelemente und Konstruktionstechnik‘ an der Universität Innsbruck, die das Land Tirol im Zuge seiner Technologieoffensive finanziert. Auch die Mechatronik-Branche selbst ist in Tirol mit innovativen Betrieben gut aufgestellt. Als Mitglied in mechNET schließt sich Tirol mit starken Partnern zusammen. Tirol kann sich hier nicht nur messen, sondern auch seine Potenziale weiter ausbauen', bestätigte LRin Zoller-Frischauf.


Internationales Forum Mechatronik vielseitiger Impulsgeber
Die erfolgreiche Zusammenarbeit der sich nun in mechNET zusammenschließenden Partner zeigte sich in der Vergangenheit besonders deutlich im jährlich stattfindenden Internationalen Forum Mechatronik. Diese Großveranstaltung gilt als eine der wichtigsten im deutschsprachigen Raum für die Mechatronik-Branche. Neben zahlreichen Fachvorträgen aus Wirtschaft und Wissenschaft, in denen die neuesten Entwicklungen der Mechatronik aufgezeigt werden, ist das Internationale Forum Mechatronik vor allem eine wichtige Netzwerkplattform, die Unternehmen und Forschung aus Österreich, Deutschland und der Schweiz wichtige Impulse und Anregungen bringen. Heuer findet das Forum am 21. und 22. November in Mayrhofen im Zillertal statt.


Strategische Themen gemeinsam bearbeiten
Die sechs hauptbeteiligten Mechatronik-Netzwerke vertreten in Summe rund 640 Unternehmen und Institutionen in Tirol, Oberösterreich, Bayern, Baden-Württemberg und der Schweiz. Die intensive Zusammenarbeit der Partner wird die Bildung strategischer Kooperationen bei Themen, die ein regionaler Cluster alleine nur schwer vorantreiben kann, zukünftig erleichtern. Beispielsweise wird eine einheitliche Darstellung der Be- und Verarbeitungskompetenzen der einzelnen Mitglieder die Suche nach geeigneten Partnern für Kooperationen deutlich vereinfachen, ein wesentlicher Schritt auch in Hinblick auf die Bildung exzellenter Konsortien für das kommende 8. EU-Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020.
 

Handelsbeziehungen werden gefördert
Der bessere Überblick über die Kompetenzen und Produkte der Unternehmen in den einzelnen Regionen ermöglicht es, neue Exportmärkte besser zu erschließen und nachhaltige Liefer- und Absatzbeziehungen zu schaffen: Deutschland ist die wichtigste Exportregion für die produzierende Industrie in Österreich. Bayern und Baden-Württemberg sind die Hauptexportregionen für österreichische Maschinenbauer. Innerhalb der bayerischen und baden-württembergischen Cluster-Mitglieder finden sich wiederum Schlüsselkunden für die Mitglieder der Mechatronik-Cluster in Tirol und Oberösterreich. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen können die Cluster eine wichtige Türöffner-Funktion bei Unternehmen in anderen Regionen spielen.


Die Partner im Überblick:


Cluster Mechatronik Tirol
Mag. Dr. Michael Jäger, Clustermanager Cluster Mechatronik Tirol der Standortagentur Tirol, Tel.: +43 676 843 101 232, E-Mail: michael.jaeger@standort-tirol.at


Mechatronik-Cluster (MC) Clusterland Oberösterreich GmbH
DI (FH) Christian Altmann, Cluster-Manager, Mechatronik-Cluster, Tel.: +43 664 818 65 61, E-Mail: christian.altmann@clusterland.at


Institut für Mechatronische Systeme IMS an der ZHAW – Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Prof. Dr.-Ing. Hans Wernher van de Venn, Institutsleiter IMS, ZHAW Winterthur/Schweiz, Tel.: +49 58 934 77 89, E-Mail: wernher.vandevenn@zhaw.ch


Kompetenznetzwerk Mechatronik BW e.V. Baden-Württemberg
DI Volker Schiek, Cluster-Manager, Kompetenznetzwerk Mechatronik BW e.V., Tel.: +49 173 896 26 66, E-Mail: v.schiek@mechatronik-ev.de


Kompetenz-Netzwerk Mechatronik Ostbayern
Klaus Schedlbauer, Cluster-Manager, Kompetenznetzwerk Mechatronik in Ostbayern, Tel.: +49 171 177 65 86, E-Mail: klaus.schedlbauer@lra.landkreis-cham.de
Richard Brunner, Cluster-Manager, Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern, Tel. +49 9971 31082-10, E-Mail: brunner@regensburg.ihk.de


Cluster Mechatronik & Automation e.V. Bayern
Heiko Bartschat, Cluster-Manager, Cluster Mechatronik & Automation e.V., Tel.: +49 175 26 53 39, E-Mail: heiko.bartschat@cluster.ma.de


Link: http://www.mechatronikforum.net/200_DEU_HTML.htm


Rückfrageinformation:
Standortagentur Tirol
Jutta Schrattenthaler
presse@standort-tirol.at
0043.512.576262.37
0043.676.8431012.37
 

Zurück

nach oben