EU-Projekt Sinfonia

Medieneinladung: EU-Projekt Sinfonia: Innsbruck und Bozen werden zu Pionierstädten

22.03.2013

In Innsbruck und Bozen wird in die Optimierung ihrer Wärme- und Kältenetze, in die hochwertige und kosteneffiziente Sanierung von Wohngebäuden sowie in den Aufbau von Smart Grids investiert. Die Ziele und Maßnahmen hinter dem zukunftsweisenden Vorhaben, das Innsbruck und Bozen zu Pionierstädten in Europa machen, wurden unter dem Projektnamen Sinfonia als Einreichung in das Förderprogramm „Smart Cities and Communitites“ der Europäischen Kommission vorgestellt und stießen dort auf großes Interesse. Das Konsortium hinter Sinfonia wurde zu Vertragsverhandlungen über eine Förderung der Vorhaben durch die EU eingeladen.

Über die geplanten Maßnahmen in Innsbruck, die Zusammensetzung des Konsortiums und den Verlauf der Einreichung in das Förderprogramm „Smart Cities and Communitites“ der EU informieren wie Sie bei der

Pressekonferenz zum EU-Projekt Sinfonia
Zeit: Montag, 25. März 2013, 09.00 Uhr
Ort: IKB Klärwerk Rossau, Josef-Mayr-Nusser-Weg 30, 6020 Innsbruck


Ihre Gesprächspartner:
LH Günther Platter
Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer
LRin Patrizia Zoller-Frischauf
Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk, Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
DI Harald Schneider, IKB-Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Klaus Lugger, Geschäftsführer Neue Heimat Tirol
Dr. Stephan Ortner, Direktor Eurac Bozen

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
 

Zurück

nach oben