Foto: Adobe.Stock

Innovation

COVID-19 Forschung: 5 Mio. Euro für Innovationen bei Schutzkleidung

14.04.2020
Bei dem mit sofortiger Wirkung gestarteten Förderprogramm handelt sich um die dritte Phase des "Corona Emergency Calls", der von der FFG zurzeit im beschleunigten Verfahren abgewickelt wird.

Aufgrund der hohen Nachfrage im Corona Emergency Call der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG stellt der Bund weitere fünf Millionen Euro für innovative Projekte im Bereich „alternative und innovative, industrielle Fertigungsstrategien in medizinisch kritischen Bereichen“ zur Verfügung. Bis 11. Mai können entsprechende Projekte eingereicht werden. Die Standortagentur Tirol berät Tiroler Unternehmen zur Antragstellung.

Mit den weiteren zur Verfügung gestellten Mitteln will man dem großen Bedarf im Bereich der Forschungscommunity und bei innovativen heimischen Unternehmen Rechnung tragen. Gefördert werden Fertigungsstrategien für medizinische Hilfsgüter. Darunter fallen etwa Schutzbekleidung, Masken, Beatmungsgeräte oder Oberflächenbeschichtungen, die es zurzeit verstärkt im Medizin- und Pflegebereich braucht. Aufgrund der Dringlichkeit und des begrenzten Budgets wird die Ausschreibung im Wettbewerbsverfahren durchgeführt.

Bei dem mit sofortiger Wirkung gestarteten Förderprogramm handelt sich um die dritte Phase des Corona-"Emergency Calls". In Phase eins der Sofortmaßnahmen waren Mittel zur Erforschung der Wirksamkeit bereits bestehender Medikamente ausgeschrieben worden, Anträge dazu konnten bis zum 8. April eingereicht werden.

Zur noch laufenden Phase zwei, welche Projekte zur Erforschung der Biologie des Virus und seiner Übertragung, zur Infektionsprävention und -kontrolle, zur Entwicklung von Medikamenten und anderer Therapieverfahren bzw. neuer diagnostischer Ansätze sowie die Planung und Durchführung von klinischen Studien fördert, können Anträge wie in Phase drei noch bis 11. Mai eingereicht werden. Auch zu Anträgen für Phase zwei berät die Standortagentur Tiroler Unternehmen zur Antragstellung.

Die FFG informiert unter diesem Link zur Förderung: www.ffg.at/corona

Zurück

nach oben