Foto: Land Tirol

Tirol auf Überholspur

"Im Zusammenspiel holen innovative Unternehmen und exzellente Forscherinnen und Forschern der Hochschulen Jahr für Jahr mehr Förderungen bei der FFG ab", so LRin Zoller-Frischauf.

Land Tirol und FFG verlängern Tiroler Förderungsinitiative

14.02.2019
Land Tirol und FFG verlängern Tiroler Förderungsinitiative. Durch diese erhöht sich die Projektfinanzierung für Tiroler Unternehmen auf 70 % der Projektkosten.

Die Förderstatistik der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) für Tirol im Jahr 2017 zeigt gegenüber dem Vergleichsjahr 2016 ein deutliches Plus von 30 Prozent. "Tirol befindet sich im Bereich Forschung und Innovation auf der Überholspur", betont dazu die Tiroler Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Im Jahr 2017 sind insgesamt rund 40 Millionen Euro an Forschungs- und Innovationsfördermitteln der FFG nach Tirol geflossen. „Damit setzt sich der positive Trend bei der Erzielung von Fördermitteln der vergangenen Jahre für Tirol fort“, erklären die beiden FFG-GeschäftsführerInnen Henrietta Egerth und Klaus Pseiner. Mit einer kürzlichen Verlängerung der Tiroler Förderungsinitiative bei der FFG bis 2020 wollen das Land Tirol und die FFG laut Egerth und Pseiner weiterhin starke Forschungs- und Innovationspartner bleiben. Durch die betreffende Kooperation erhöht sich die Projektfinanzierung durch die FFG bei Tiroler Unternehmen auf 70 % der Projektkosten. Ermöglicht wird dieser Anteil durch erhöhte FFG-Darlehen, welche vom Land Tirol mitfinanziert werden.

Das Feld der Life Science – das betrifft vor allem die Bereiche Medizin, Biologie, Pharmazie und Chemie – sticht in Tirol mit einem Anteil von mehr als zehn Prozent am gesamtösterreichischen Förderaufkommen heraus. Sowohl die Biowissenschaften als auch die Medizinische Biotechnologie zeigen Bewilligungszahlen, die weit über dem Durchschnitt liegen. Auch in der industriellen Fertigung und der Werkstofftechnik sowie im Bautechnikbereich wurden eine Reihe hervorragender Forschungsprojekte realisiert. „Im Zusammenspiel zwischen innovativen Unternehmen und exzellenten Forscherinnen und Forschern der Hochschulen gelingt es Jahr für Jahr, mehr Förderungen zu erzielen und damit den Standort Tirol zu stärken“, so LRin Zoller-Frischauf.


Link:
Tiroler Förderungsinitiative / FFG

Zurück

nach oben