Innovation

Hanf und Nachhaltigkeit haben mehr miteinander zu tun, als man auf den ersten Blick meint.

Kreislaufwirtschaft zum Angreifen

23.06.2021
Bis zu 80 Prozent der Umweltauswirkungen von Produkten haben ihren Ursprung in der Entwicklungsphase. Nachhaltiges Wirtschaften beginnt also schon vor der Produktion, Hanf gilt dabei als vielversprechendes Ausgangsmaterial.

Hanf ist eine der ältesten Kulturpflanzen und die stärkste Pflanzenfaser der Welt. Er wächst bis auf 1.400 Meter Seehöhe und innerhalb von vier Monaten nach, kommt ohne Pestizide und künstliche Bewässerung aus, fördert die Biodiversität und verringert den CO2-Ausstoß. Bis ins 20. Jahrhundert wurde Hanf als landwirtschaftliche Kulturpflanze so wie Flachs auch in Tirol angebaut, nun erlebt Hanf eine Renaissance – aus gutem Grund.

Kreislaufwirtschaft auf Hanfbasis
Regionaler Anbau und regionale Verarbeitung des Nutzhanf bieten Potenziale für heimische Landwirte ebenso wie für Unternehmen. Mit Blick auf den gesamten Lebenszyklus von Produkten arbeiten die Standortagentur Tirol mit Hochschulen, Landwirten und Unternehmen unter dem Projekttitel Alpenhanf 360° daran, Wertschöpfungsketten im Sinne der Kreislaufwirtschaft neu zu gestalten und nachhaltiges Wachstum in den Regionen zu fördern. So können die Hanf-Blüten z. B. im medizinischen Bereich, die Samen im Lebensmittelbereich Verwendung finden. Die Stängel eignen sich gut für den Textilbereich, als Bau- und Dämmstoff und für Verbundwerkstoffe, sog. Composites – etwa für Skis oder Skistöcke. Damit das Realität werden kann, werden im Projekt Alpenhanf 360° etwa passende Anbauflächen gesucht und wird an einheitlichen Anbaurichtlinien gearbeitet, Erntetechniken werden weiter ausgereift und (industrielle) Abnehmer für die Ernteerträge an Bord geholt und an Produkten, die aus dem Stängel hergestellt werden können, getüftelt. Auch um Bundesförderungen bemüht man sich in der Standortagentur Tirol. Die ersten Projektergebnisse sind vielversprechend, bis Jahresende 2021 sollen die ersten Prototypen für Ski und -stöcke sowie Bekleidung, Ernährung und Baustoffe fertig sein.

Weitere Infos zu Alpenhanf 360° finden Sie unter www.standort-tirol.at/alpenhanf360

Zurück

nach oben