Foto: Holo-Light

Nach oben, bitte

Das Holo-Light Team rund um Florian Haspinger (2. v.l.) ebnet den weiteren Weg für eine neue Art des Kommunizierens, Lernens und der Interaktion mittels Mixed und Augmented Reality mit Unterstützung von innogy Innovation Hub und MCI.

Holo-Light holt zwei Investoren

04.05.2018
Deal bringt innovative Mixed Reality-Lösungen des Tiroler Start-ups noch schneller in die Industrie.

Seit der Gründung ihres Unternehmens in 2015 sind die Mixed Reality- und Augmented Reality-Profis von Holo-Light auf Erfolgskurs. An den Standorten Westendorf und Ismaning entwickelt man mit rund 30 Mitarbeitern Lösungen für die digitale Transformation der Arbeitswelt. Zu den Kunden zählen klingende Namen wie BMW, Festo oder BASF. „Holo-Light hat es sich zum Ziel gemacht, den Weg für eine neue Art des Kommunizierens, Lernens und der Interaktion zu ebnen", berichtet Holo-Light CEO Florian Haspinger. Für die nächste Wachstumsphase ihres Start-ups holten Haspinger und sein Team jetzt Innogy Innovation Hub und das MCI Management Center Innsbruck als Investoren und Partner an Bord.

innogy Innovation Hub ist der Accelerator und Investment-Arm von innogy, einem führenden deutschen Energieunternehmen. Mit seinem Innovations-Portfolio investiert der innogy Innovation Hub in frühphasige Startups, die ihr Geschäftsmodell bereits erfolgreich im Markt eingeführt haben. Holo-Light passt dabei perfekt ins Portfolio, nicht zuletzt, um die Mixed und Augmented Reality Technologie langfristig für das zukünftige Energiesystem nutzbar zu machen. "Beispielsweise im Kraftwerksumfeld können kritische Informationen wie Schaltsysteme und Maschinendaten in der erweiterten Realität angezeigt werden", nennt Patrick Elftmann, Lead ‚Disruptive Digital‘ bei innogy Innovation Hub, ein Beispiel. Aber auch bei der Wartung von Windkraftanlagen könne die virtuelle Einblendung von Fachleuten, die oft hunderte Kilometer entfernt sein können, ein entscheidender Zeitgewinn sein.

Zwischen dem Cluster IT Tirol-Mitglied Holo-Light und dem MCI besteht bereits seit dem Frühjahr 2017 eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit, die mit dieser Beteiligung weiter vertieft wird. Als Technologie- und Innovationspartner bringt das MCI insbesondere Forschungsexpertise im Bereich der Digitalisierung ein."Wir werden unseren Beitrag leisten, um spannende Zukunftstechnologien mit hohem Marktpotenzial weiter voranzutreiben", berichtet MCI-Rektor Andreas Altmann.

Neben Softwareprodukten für verschiedene Anwendungsbereiche von Prototypendarstellungen, Schulungen und Planungszwecken bis hin zu Qualitätskontrollen und medizinischen Anwendungen arbeitete Holo-Light zuletzt gemeinsam mit den Technologie & Life Sciences-Departments des MCI an der Entwicklung eines Eingabegeräts für Head-Mounted-Displays, das eine bislang unvergleichbare Präzision im Umgang mit digitalen Inhalten in 3D verspricht. Holo-Stylus nennt sich die revolutionäre Hardware, die das Bedienen von Hologrammen auf ein neues Level hebt und zugleich mit dem vertrauten Design als Stift die Akzeptanz für die bahnbrechende Technologie erleichtern soll. Der Holo-Stylus ist derzeit bereits als Development Kit erhältlich und soll ab 2019 serienreif im Handel verfügbar sein.
 

Links:

Pressemitteilung MCI

Pressemitteilung Innogy Innovation Hub

Holo-Light

 

Zurück

nach oben