Neue Dienstleistungen und Qualität im alpinen Gesundheitstourismus
Der Alpenraum verfügt über viele natürliche Ressourcen und gesundheitsbezogene Naturraumpotenziale, die einen gesundheitsbezogenen touristischen Schwerpunkt nahelegen. Seitens des Wellnesstourismus werden diese Potenziale bereits nutzbar gemacht. Wellnesstourismus und klassische Tourismuskonzepte zu erweitern um neue Dienstleistungen, die die vorhandenen Potenziale mit Medizin und Gesundheitswissenschaft verbinden, eröffnen weitere Alleinstellungsmerkmale für den Tourismus und komplementäre Branchen. Daher forciert die Standortagentur Tirol mit ihren Clustermitgliedern die Bewusstseinsbildung, Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen und die Qualifizierung in diesem Sinne aktiv.

Innovationen im 2. Gesundheitsmarkt, neue Wertschöpfungsketten
Der zweite (privat finanzierte) Gesundheitsmarkt wachst stark. Die Mehrheit der in diesem Markt tätigen Betriebe sind EPUs und Kleinstbetriebe. Um diese zu stärken und auf ihrem Weg zur Marktführerschaft zu begleiten, unterstützen die Cluster der Standortagentur Tirol sie bei Unternehmensstrategie, Forschung und Entwicklung, kooperativen Geschäftsmodellen, dem Einsatz moderner Technologien und dem Aufbau neuer Wertschöpfungsketten durch Informations- und Fachveranstaltungen, Förderberatung und Projektmanagement sowie durch die Identifikation möglicher Multiplikatoren aus komplementären Branchen.

Optimierung von Wellnessanlagen
Wellnessanlagen sind heute ein fixer Bestandteil im touristischen Angebot. Die Anforderungen an Produkt- und Serviceleistungen bei gewerblich genutzten Wellnessanlagen sind komplex (gleichzeitiger Umgang mit Hitzeräumen, Kältekammern, Feuchtigkeit und Nässe, Belüftungs- und Energiesparlösungen, hohe Ansprüche der Gäste). Rund um die Themenfelder Einsatz neuer Materialien, Energieeffizienz, demografischer Wandel, steigendes Gesundheitsbewusstsein und Qualitätsstandards wird mit Forschungspartner aus den Clustern der Standortagentur Tirol daran gearbeitet, die Wirkung von Wellnessanlagen zu steigern, ihre Betriebskosten zu senken und sie für Menschen mit körperlichen Einschränkungen besser nutzbar zu machen.

Medizintourismus und gesundheitstouristische Anwendung
Tirol mit seiner hohen touristischen Kompetenz und Top-Gesundheitsinfrastruktur biete gute Möglichkeiten, um Gesundheit, Medizin und Tourismus stärker zu verschränken und neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle sowie Formen der Wertschöpfung und Innovation zu schaffen. Daher werden gemeinsam mit den Clustermitgliedern das gesundheits- und medizintouristische Potenzial für Tirol unter besonderer Berücksichtigung von privaten Gesundheitseinrichtungen erhoben, an der Etablierung eines Vorzeigeprojektes für Gesundheits-/Medizintourismus durch die clusterübergreifende Zusammenarbeit der Cluster Life Sciences und Wellness gearbeitet, Produktentwicklungen auf Basis der Stärken der Clusterpartner unterstützt und die beteiligten Cluster in internationale Netzwerke und Kooperationen im Bereich Gesundheits-/Medizintourismus eingebunden, um von und mit anderen Regionen zu lernen.