Businesstransformation und Digitalisierung
Unter dem Schlagwort Digitalisierung ändern IT- und Kommunikationstechnologien aktuell unsere Wirtschaft und Arbeitswelt grundlegend. Durch die Nutzung von Daten entstehen quer über alle Branchen hinweg neue Produkte und Dienstleistungen und neue Geschäftsmodelle. Dabei ändert sich auch unser Umgang mit Daten selbst und die Art, wie diese nutzbar gemacht werden können: Semantische Technologien mit strukturiertem Vokabular und treffsicheren Annotationen machen das Internet maschinenlesbar und gehen in ihren Möglichkeiten weit über Suchmaschinenoptimierung hinaus.
Um die Möglichkeiten der Digitalisierung zur Schaffung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle nutzen zu können, muss jedes Unternehmen für sich festlegen

  • welche Technologien (IoT, VR/AR, Security) und Daten genutzt werden sollen
  • mittels welcher Prozesse diese Daten nutzbar gemacht werden können (bspw. über Digitale Assistenten und Assistenzsysteme)
  • über welche interdisziplinären Fähigkeiten Mitarbeiter verfügen müssen, um konkurrenzfähige Produkte und Dienstleistungen aus diesen Daten entwickeln zu können
  • wie das jeweilige Geschäftsmodell zu einem neuen Produkt oder einer neuen Dienstleistung ausschauen muss.

Bei diesen vier Schritten begleitet der Cluster IT Tirol Unternehmen aktiv und individuell, u.a. durch Vernetzung und Know-how-Transfer sowie durch die Anbahnung und Begleitung von Kooperationsprojekten.

Im Besonderen konzentriert sich der Cluster IT Tirol dabei auf die Themenschwerpunkte

  • eTourismus: Kommunikation in der Digitalen Customer Journey, kontextbasierte und intelligente Interaktion mit dem Gast („Der Digitale Weg zum Gast“)
  • Digitales Bauen: Erstellung von echtem digitalen Zwilling (digitales Modell); Meetings über verteilte Teams (inkl. Navigation, Kollisionskontrolle, nachvollziehbare Änderungen und Qualitätsverbesserung, Transparenz im Bauprozess, Anbindung des Facility Management, BIM-light etc.)
  • Gesundheitswesen: telemedizinische Services, schrittweise ELGA-Einführung, mein-Arzt-online
  • Anbindung von Smarten Produktionstechnologien sowie moderne Kommunikations- und Kollaborationslösungen (Smart Production/I40, IoT und „neue Arbeitswelten“)
  • eCommerce und Smart Contracts: durch den Einsatz neuer Technologien (beispielsweise Blockchain) wird Handel ohne Mittelsmänner möglich, es entstehend neue Handels- und damit Vertrauenssysteme.

>>mehr erfahren über Digitalisierungsoffensive des Landes Tirol gebündelt auf www.digital.tirol
                         

Vernetzte Systeme und Smart Production
Was heute vor allem die Fertigungsindustrie betrifft, wird künftig ein Thema über Branchengrenzen hinweg sein: Industrie 4.0 und ihre Methoden werden auch in den Bereichen Enterprise-Systems, Smart-City, Smart Energy Solutions, Mobilität, Telemedizin und Medizintechnik sowie im Digitalen Bauen sowie im Tourismus, bei Beschneiungstechnologien und im Pistenmanagement eine Rolle spielen. Daher werden die Cluster der Standortagentur Tirol ihre Mitglieder besonders zu diesen Themen zu entsprechenden Fördermitteln beraten, Aus- und Weiterbildungsangebote prüfen und nach Bedarf aufbauen, die nationale und internationale Zusammenarbeit ausbauen und vertiefen und nach Möglichkeit an der Errichtung einer virtuellen Demonstrationsfabrik mitwirken. Ziel ist es, die Reichweite der Tiroler Unternehmen in Märkten wie Industrie, Energie oder Transportwesen für mit dem Internet verbundene Geräte zu erhöhen.

Smart City - Smart Energy
Urbanisierung, demographischer Wandel und Klimawandel, Mobilität, Energie- & Umweltfragen stellen die wachsenden Städte der Zukunft ebenso vor große Herausforderungen wie die Regionen, in denen sie liegen: Die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen wird zunehmend in Städten entschieden. Im Sinne einer Smart City gilt es, soziale und technische Innovationen intelligent zu kombinieren, um den Lebens- und Wirtschaftsraum Stadt nachhaltig attraktiv zu gestalten. In punkto Energie müssen unsere Dienstleistungen effizienter und die Energiebereitstellung auf ein postfossiles Zeitalter, unsere Gesellschaft auf eine „Zero/Low Carbon Society“ vorbereitet werden. Mehr Energieeffizienz und mehr Erneuerbare Energien im Energiemix sind das Ziel. Die intelligente Vernetzung von Bereitstellung, Verteilung (Netze), Speicherung und Verbrauch von Energie ist ein Ansatz, um zukunftsfähige, smarte Energiesysteme zu entwickeln bzw. zu implementieren. Aufbauend auf und ergänzend zu "Sinfonia" werden die Clustermitglieder unterstützt, branchenübergreifend neue Lösungen für Gebäude, Mobilität, Infrastruktur, Energiebereitstellung, -verteilung und -speicherung im urbanen Raum sowie die dazu notwendigen Planungstools und Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu implementieren: Know-how aus den Clustern Erneuerbare Energien, Informationstechnologien, Mechatronik und Life Sciences sowie aus dem Schwerpunkt Industrie 4.0 („Internet of Things“) der Cluster Informationstechnologien und Mechatronik sowie die Initiativen Ambient Assistet Living (AAL), Building Information Modelling (BIM) und Smart Energy Solutions ermöglichen ganzheitliche Konzepte und neue Lösungswege

>>mehr erfahren über Sinfonia auf http://www.sinfonia-smartcities.eu/de/
                       

Medizintechnik-Initiative
Tirol gilt im nationalen Vergleich als wirtschaftlich und wissenschaftlich starker Medizintechnikstandort. Um diese Position noch weiter auszubauen, unterstützt die Standortagentur Tirol mit ihren Clustern aktiv die branchenübergreifende Kooperation von Clustermitgliedern, besonders in den Bereichen IT, Mechatronik und Materialwissenschaft (Smart Living, AAL – Ambient Assisted Living, Big Data, Datensicherheit, Software als Medizinprodukt, Industrie 4.0, Biomaterialien). Dadurch sollen die Sichtbarkeit der Tiroler Medizintechnik im In- und Ausland erhöht, die regionale Vernetzung (speziell zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen) gestärkt, das Qualifizierungsangebot für Produzenten und Zulieferer erweitert und die regionalen Kompetenzen im Bereich Biomaterialien als wichtige Schnittstelle zu den Life Sciences ausgebaut werden.

>>mehr erfahren im aktuellen Medizintechnik-Branchenkatalog 2018

nach oben