Smart City - Smart Energy
Urbanisierung, demographischer Wandel und Klimawandel, Mobilität, Energie- & Umweltfragen stellen die wachsenden Städte der Zukunft ebenso vor große Herausforderungen wie die Regionen, in denen sie liegen: Die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen wird zunehmend in Städten entschieden. Im Sinne einer Smart City gilt es, soziale und technische Innovationen intelligent zu kombinieren, um den Lebens- und Wirtschaftsraum Stadt nachhaltig attraktiv zu gestalten. In punkto Energie müssen unsere Dienstleistungen effizienter und die Energiebereitstellung auf ein postfossiles Zeitalter, unsere Gesellschaft auf eine „Zero/Low Carbon Society“ vorbereitet werden. Mehr Energieeffizienz und mehr Erneuerbare Energien im Energiemix sind das Ziel. Die intelligente Vernetzung von Bereitstellung, Verteilung (Netze), Speicherung und Verbrauch von Energie ist ein Ansatz, um zukunftsfähige, smarte Energiesysteme zu entwickeln bzw. zu implementieren. Aufbauend auf und ergänzend zu "Sinfonia" werden die Clustermitglieder unterstützt, branchenübergreifend neue Lösungen für Gebäude, Mobilität, Infrastruktur, Energiebereitstellung, -verteilung und -speicherung im urbanen Raum sowie die dazu notwendigen Planungstools und Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu implementieren: Know-how aus den Clustern Erneuerbare Energien, Informationstechnologien, Mechatronik und Life Sciences sowie aus dem Schwerpunkt Industrie 4.0 („Internet of Things“) der Cluster Informationstechnologien und Mechatronik sowie die Initiativen Ambient Assisted Living (AAL), Building Information Modelling (BIM) und Smart Energy Solutions ermöglichen ganzheitliche Konzepte und neue Lösungswege.

Smart Building
Energieeffizientes Bauen und Erneuerbare Energie sind Stärken insbesondere vieler Tiroler KMUs. Dies spiegelt sich auch in Kompetenzen der Unternehmen im Cluster Erneuerbare Energien wider. Mit dem Schwerpunkt Smart Buildings soll die Vorreiterrolle von Tiroler Hochschulen und Unternehmen weiter ausgebaut und international noch stärker ins Rampenlicht gerückt werden. Wesentliches Ziel ist die Initiierung und Unterstützung der Entwicklung innovativer Komponenten und ganzheitlicher Systemlösungen und Planungstools für Gebäude. Dies soll sowohl die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes sowie die Attraktivität Tirols für Arbeitskräfte und Wissenschaftler weiter steigern.
Dabei liegt großes Innovationspotenzial in der Kombination von Technologien und in der Entwicklung und Implementierung ganzheitlicher Systemlösungen. Der Cluster Erneuerbare Energien bietet hier die optimale Plattform, da alle wesentlichen Technologie- und Know-how Träger im Netzwerk vertreten sind. Darüber hinaus erweitert die angestrebte branchenübergreifende Zusammenarbeit insbesondere mit Unternehmen und Forschungspartnern aus den Clustern IT, Mechatronik und Wellness diese Kompetenzen und fördert die Entwicklung unkonventioneller neuer Lösungen. Synergien mit dem Smart City Sinfonia sind zu erwarten.
Mit einer themen- und clusterübergreifenden Herangehensweise, die Nachhaltigkeit und Klimawandel, Urbanisierung, die zunehmende Vernetzung von Bereitstellung, Verbrauch und Speicherung von Energie, die fortschreitende Digitalisierung unseres Lebens, die Entwicklung neuer Materialien sowie soziale Herausforderungen wie demographischen Wandel und „leistbares Wohnen“ berücksichtigt, sollen Synergien mit den Schwerpunkten und Initiativen der Cluster Informationstechnologien, Mechatronik, Wellness und Life Sciences wie Industrie 4.0 bzw. „Internet of Things“, Building Information Modelling (BIM), Materialtechnologien, Ambient Assisted and Healthy Living sowie mit dem Energieschwerpunkt „Smart City“ genützt werden. Der Transfer dieser Lösungen in den Tourismus birgt großes Potenzial für Tirol.

Vernetzte Systeme und Smart Production
Was heute vor allem die Fertigungsindustrie betrifft, wird künftig ein Thema über Branchengrenzen hinweg sein: Industrie 4.0 und ihre Methoden werden auch in den Bereichen Enterprise-Systems, Smart-City, Smart Energy Solutions, Mobilität, Telemedizin und Medizintechnik, Digitales Bauen sowie im Tourismus, bei Beschneiungstechnologien und im Pistenmanagement eine Rolle spielen. Daher werden die Cluster der Standortagentur Tirol ihre Mitglieder besonders zu diesen Themen zu entsprechenden Fördermitteln beraten, Aus- und Weiterbildungsangebote prüfen und nach Bedarf aufbauen, die nationale und internationale Zusammenarbeit ausbauen und vertiefen und nach Möglichkeit an der Errichtung einer virtuellen Demonstrationsfabrik mitwirken. Ziel ist es, die Reichweite der Tiroler Unternehmen in Märkten wie Industrie, Energie oder Transportwesen für mit dem Internet verbundene Geräte zu erhöhen.

Materialtechnologien - Leichtbau - Oberflächenbeschichtung
Leichtbau zählt zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft, da durch die Reduzierung der Massen ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz geleistet werden kann. Mit dem geringeren Verbrauch an Rohstoffen und Energie sind auch Kostenersparnisse erzielbar und somit ist die Schlüsseltechnologie Leichtbau auch wirtschaftlich interessant und umsetzbar. Durch den Einsatz moderner Bauweisen und neuer Werkstoffe ergeben sich in der Regel auch neue Gestaltungsmöglichkeiten der Produkte. In Workshops, Informations- und Fachveranstaltungen können sich Clustermitglieder auf den neuesten Stand rund um die Themen 3D-Druck, Leichtbau und Oberflächenbeschichtung bringen und durch eine Erhebung Produkte mit besonders hoher Wirtschaftlichkeit identifizieren.

nach oben